Anraths, Tarot - dem Leben in die Karten schauen

Dieses umfassende Handbuch zum Waite Tarot dürfte angesichts seiner Klarheit, Genauigkeit und Methodik sowohl zum Einstieg als auch für Ken¬ner mit großem Gewinn zu lesen sein. Besonderen Wert legt die Autorin auf das grundlegende Verstehen der Zahlen- und Bildersprache des Tarot, die traditionell überliefert ist und sich andererseits auch aus der Numerologie und der esoterischen Bildersprache logisch erschließen lässt. Die Deutungen der großen Arkana (Geheimnisse) als "spirituelle Bilder¬wege" und im Sinne einer psychologischen Beratung lesen sich wie Zusam¬menfassungen ganzer Bände aus den Bereichen Lebenshilfe und Esoterik.

"Aus jeder Seite dieses Buches spricht echte Autorität. Der einerseits lockere, humorvolle und andererseits eindringliche, unverwechselbare Stil, in dem dieses Buch geschrieben ist, zeugen von großer persönlicher Erfah¬rung und Reife." Erik van Slooten

Eine zeitgemäße und praxisorien¬tierte Einführung in die Kunst des Kartenlegens und Deutens - sowohl für Einsteiger als auch für Kenner mit großem Gewinn zu lesen. Renate Anraths, professionelle Kartenlegerin und Astrologin in München, ent¬schlüsselt hier die Grundstrukturen und den logischen Aufbau des Waite Tarot, welches den meisten anderen Tarot Decks zugrunde liegt. Um den Lesern das Verstehen der numerolo¬gischen und inhaltlichen Zusammen¬hänge zu erleichtern, werden die 78 Bildkarten in Zahlengruppen ein¬geteilt. So handeln alle ler-Karten vorn Willen, alle 2er von der Liebe und so weiter. Die Abbildungen auf den Tarotkarten ergeben - von unten nach oben gelesen - eine spirituelle Aussage, den „spirituellen Bilder¬weg". Aufschlussreich ist auch der psychologische Kommentar. Zum schnellen Nachschlagen gibt es je¬weils noch eine zusammenfassende Deutung - mit speziellen Tips aus der langjährigen Praxis. Verschiedene Auslagemöglichkeiten, Schaubilder zu den wichtigsten Themenkom¬plexen, eine Stichwortliste und ein Literaturverzeichnis runden das Buch ab und machen es zu einem umfas¬senden, höchst kompetenten Lehr-und Arbeitsbuch.

Das Tarot ist heute ein weitverbreitetes Karten- und Orakelspiel, das in den verschiedensten Ausführungen im Handel erhältlich ist. So gibt es beispielsweise Karten vom bekannten Magier Aleister Crowley oder auch von dem surrealistischen Maler Salvador Dali. Die meisten Spielkarten jedoch haben dieselben Vorbilder: das Waite-Tarot bzw. das noch ältere Marseiller Tarot.
Wann und wo die Karten erstmals auftauchten ist nicht bekannt - vermutlich kamen sie über Reisende und Zigeuner nach Mitteleuropa und gehen auf altägyptische Quellen zurück. Im Mittelalter machte man sich die Weisheit der Karten vor allem an den Höfen zunutze. Heute legt so mancher die Tarotkarten, von dem man es nie geglaubt hätte. Das ist verständlich, denn die Antworten auf beliebige Fragen sind für den, der sie zu deuten weiß, wirklich verblüffend.
„Insofern ist das Tarot tatsächlich ein spirituelles Werk - weil deren Gesetzmäßigkeiten den esoterischen - also inneren - Gesetzen des Lebens genau entsprechen. Es zeigt die gleichen Rhythmen, die gleichen Spannungsfelder und Mechanismen.“
Tarot - dem Leben in die Karten schauen ist aus Arbeitsunterlagen zu den Tarotkurse der Autorin im Laufe von 10 Jahren entstanden. Es fußt auf den überlieferten Bedeutungen des Marseiller Tarot und bietet einen neuen Einstieg in die Methodik des Kartenlegens und Deutens.
„Was den meisten Tarot-Büchern fehlt, sind klare Angaben über den Aufbau und die innere Logik der 78 Spielkarten.“
Indem Renate Anraths die Karten in Zahlengruppen zusammenfasst, wird deutlich warum die jeweiligen Karten so heißen. So handeln alle 1er Karten vom Willen (die 1, die 11, die 21), alle 2er Karten von der Liebe usw. „Denn das ganze Spiel lässt sich im Grunde auf die Bedeutungen der vier Grundsymbole, Farben und der Zahlen 1 bis 10 reduzieren, die dann mit den jeweiligen Bildsymbolen zu kombinieren sind.“ Im Hauptteil des Buches werden die Bedeutungen der Bilder- und Zahlen, die für alle gängigen Tarot-Karten gelten, prägnant und leicht verständlich herausgestellt. Die einzelnen Symbole finden sich jeweils neben den Texten abgebildet. Die Interpretation der einzelnen Symbole jeder „Großen Arkana“ (Arkanum heißt Geheimnis) beschreibt diese als einen „spirituellen Bilderweg”. Der anschließende “Psychoteil” bringt dann die persönlichen Schwerpunktthemen jeder Karte auf den Punkt - so wie sie sich in der langjährigen Praxis herausgestellt und bewährt haben. Sehr praktikabel und neu sind außerdem die zusammenfassenden Schaubilder, die die Beziehungen der Karten zueinander veranschaulichen und auch die „Signifikatorenlisten“, in denen die Bedeutungen aller Karten nach Bereichen geordnet übersichtlich zusammengefasst sind, so dass die eigene Deutung schnell überprüft werden kann. Neue und bewährte Legemuster und viele praktische Hinweise - zu den Quersummen, zum kabbalistischen Alphabet, zur persönlichen Jahreskarte - runden dieses wirklich zu empfehlende Tarotbuch ab.


Aus dem Inhalt